Demonstrationen keine Abschreckung für Besuch der Weltmeisterschaft

Meu RioDie Weltmeisterschaft in Brasilien verspricht jede Menge Spannung. Wenn man als Fan nach Brasilien fliegen will, dann sollte man sich allmählich Gedanken macht, ob man dies tatsächlich tut. Der durch die Medien tauchen immer wieder Nachrichten auf, dass es während der Weltmeisterschaft in Brasilien durchaus zu gewaltsamen Protesten kommen könnte. Dabei würde sich eine demokratische Organisation freuen, wenn sich die vielen Fans den Demonstrationen anschließen würden.

Aber auch Leute, die Sportwetten auf die WM platzieren möchten, sollten sich vorher ihren Anbieter genauer anschauen. Falls durch die Proteste doch Spiele ausfallen sollten, dann sollte ein seriöser Buchmacher bereits getätigte Einsätze wieder zurückerstatten.

Organisation sieht keine Gefahr

Die Organisation Meu Rio, die für eine direkte Demokratie einsteht und selbst Demonstrationen organisiert, sieht keine Gefahr für einen Besuch der Weltmeisterschaft. „Die WM wird ein Fest. Es ist wichtig, die Leute gastfreundlich zu empfangen. Allerdings sind die Proteste auf den Straßen berechtigt. Dies sollte jeder Besucher verstehen“, so ein Aktivist von Meu Rio. Bereits im Sommer brachen in einigen brasilianischen Städten die Proteste aus. Dabei gingen mehrere Millionen auf die Straßen. Mittlerweile sind die Proteste aber deutlich weniger geworden. Zur Weltmeisterschaft, wenn das Land in den Fokus der Medien rückt, ist allerdings wieder mit Protesten zu rechnen. Dabei wird in den Stadien ein großes Fest erwartet und auf den Straßen Proteste.

Die Organisation Meu Rio bedauert, dass die Berichterstattung mittlerweile feindlich geworden ist und nicht mehr die Probleme in den Vordergrund stellt. Im  Sommer hatte die Organisation durchaus das Ziel mit den Protesten die Weltmeisterschaft noch zu verhindern. Mittlerweile hat man sich aber damit abgefunden, dass das Turnier im Sommer stattfinden wird. Insgesamt sieht die Meu Rio aber keine Probleme mit den Demonstrationen. „Die Demonstrationen in Frankreich, bei denen besonders viele Autos brennen, sind deutlich aggressiver als in Brasilien“, so der Aktivist. Allerdings machte er keinen Hehl daraus, dass die Regierung alles unternehmen würde, dass das Turnier stattfindet. Notfalls würde die Militärpolizei die Stadt besetzen. „Die Menschen werden mit Sicherheit demonstrieren. Wenn ein Teil der Fans fernbleibt, wird das niemandem auffallen. Es wäre sinnvoller, wenn sich die Menschen nach den Spielen an den Demonstrationen beteiligen“, so ein Sprecher von Meu Rio.

Weitere Informationen zur Weltmeisterschaft in Brasilien gibt es auf http://wettbonus.net/fifa-weltmeisterschaft-2014-tipps-wm-brasilien/.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.